Nachhaltigkeit in der Textilindustrie

Die wichtigsten Basics für einen nachhaltigen Konsum

Was ist Nachhaltigkeit? 

Durch den Klimawandel und das wachsende Umweltbewusstsein in der Gesellschaft wurde die Textilindustrie dazu veranlasst, ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit zu verstärken. Doch was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit in der Textilindustrie und wie erkenne ich ein nachhaltiges Modelabel? 

Inhaltsverzeichnis

  • Was bedeutet Nachhaltigkeit in der Textilindustrie?
  • Was bedeutet Fast Fashion?
  • Wie unterscheidet sich Slow Fashion von Fast Fashion?
  • Nachhaltig produzierte Kleidung von Givn Berlin
  • Gründe für nachhaltige Mode

Nachhaltigkeit

Was bedeutet Nachhaltigkeit in der Textilindustrie?

Nachhaltigkeit in der Textilindustrie ist ein komplexes Themengebiet und reicht vom Einsatz umweltfreundlicher Ressourcen über die Gewährleistung der hohen sozialen und ökologischen Standards in der Produktion bis hin zu der Beseitigung von tierischen Inhaltsstoffen in den Kleidungsstücken. Übergeordnet geht es also um einen respektvollen Umgang mit unserem Planeten, den Menschen und den Tieren.

Erfahre mehr

Fast Fashion

Was bedeutet Fast Fashion?

Fast Fashion ist ein Konzept, das zur Beschreibung von Bekleidungsdesigns verwendet wird, die von den Laufstegen schnell in die Geschäfte gelangen, um neu aufkommende Verbraucherwünsche zu erfüllen. Diese Strategie führt zu einer erhöhten Nachfrage nach neuen Modekollektionen durch die Kund*innen innerhalb eines kurzen Zeitraums und einen kurzlebigen Gebrauch von Kleidungsstücken. Dieses Vorgehen erzeugt jährlich Tonnen von Textilabfällen, während Mitarbeiter innerhalb der Produktionsketten unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen. 

Slow Fashion

Wie unterscheidet sich Slow Fashion von Fast Fashion?

Der Begriff Slow Fashion beschreibt im Wesentlichen eine nachhaltige und bewusste Art Mode zu konsumieren. Dazu gehören neben dem Konsum von Kleidung aus umweltfreundlichen Materialien und recycelter Textilien auch die Verwendung von gebrauchter Mode, die Vorliebe für langlebige und hochwertige Produkte sowie das bewusste Einkaufen bei kleinen Modemarken in der näheren Umgebung. Auf diese Weise bremst Slow Fashion den Wegwerfkonsum unserer Gesellschaft, weil mehr Wert auf Qualität und Langlebigkeit gelegt wird

Givn Berlin

Nachhaltig produzierte Kleidung 

Wir wollen eine echte Alternative zu Fast Fashion sein. Das bedeutet zeitgemäßes Design, das auf einen schonenden Umgang mit Ressourcen und der Natur achtet und dabei innovative Lösungen entwickelt und umsetzt. Gleichzeitig ist es uns wichtig, dass alle Menschen die an Givn Berlin mitwirken, faire Arbeitsbedingungen haben und eine angemessene Bezahlung erhalten – und zwar die gesamte Lieferkette entlang, damit unser hoher Qualitätsstandard und eine lange Haltbarkeit bei jedem Kleidungsstück gewährleistet wird.

Gründe für nachhaltige Mode

1. Förderung nachhaltiger Qualität

Nachhaltige Mode stellt nicht nur hohe Ansprüche an Fairness und Kontrolle, die vielen Modeprodukte werden auch in höchster Qualität hergestellt, da die Modelabels nicht dem ständigen Druck der Gewinnmaximierung ausgesetzt sind. Außerdem stammen die verwendeten Materialien größtenteils aus natürlichem Anbau und werden während des gesamten Herstellungsprozesses streng kontrolliert. So fällt es dir leicht, langlebige, reißfeste, robuste und gleichzeitig attraktive Kleidung zu kaufen. An nachhaltiger Mode führt daher kein Weg vorbei!

2 . Organische Kleidung schützt die Natur

Ein wichtiger Grund auf nachhaltige Mode zu setzen ist der Naturschutz. Eine zentrale Anforderung dabei ist, dass die eingesetzten Rohstoffe regenerativ sind und nach kurzer Zeit wieder zur Verfügung stehen. Folglich wird die Produktion nicht zur Belastung unseres Ökosystems, sondern bleibt kontrolliert. Nachhaltige Kleidung hat daher immer den Zweck, Mensch und Natur zusammenzubringen.

3. Menschenwürdige Arbeitsverhältnisse

Nachhaltige Mode schließt Billiglöhne und unfaire Arbeitszustände kategorisch aus. Die gezahlten Gehälter dieser Branche liegen daher deutlich über dem Durchschnitt der Textilindustrie und ermöglichen es, dass auch Familien aus ärmeren Regionen genug verdienen, um ihre Familien zu ernähren. Außerdem werden faire Arbeitsbedingungen wie ein umfassender Brandschutz, geregelte Arbeitszeiten gesichert und Kinderarbeit gleichzeitig ausgeschlossen.

4. Mehr Zeit für Kreativität im Designprozess

Kompetitiver Zeitdruck entfällt nahezu vollständig bei einer nachhaltigen Modeproduktion wodurch Designer viel mehr Zeit haben, neue Kollektionen zu kreieren und auf die Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Die damit verbundene Kreativität zeigt sich natürlich auch im Design. Der Designer verkörpert in vielen Produkten seinen eigenen Stil und schafft es so, das Design einzigartig zu werden zu lassen. Dadurch ist Nachhaltig produzierte Kleidung ist nicht nur fair, sondern bietet auch mehr Raum für neue Ideen und Innovationen.

5. Langfristige finanzielle Einsparungen durch Langlebigkeit

Ein häufig aufkommender Kritikpunkt in Bezug auf nachhaltige Mode ist ihr Preis. Wer in nachhaltige Mode investiert, kann jedoch auf lange Sicht seine Ausgaben minimieren. Denn während das Discounter-Hemd nach wenigen Einsätzen ausgetragen ist, kannst du von nachhaltigen Modelabels langlebige Qualitätsprodukten erwarten. Das macht nachhaltige Mode für dich zu einer guten langfristigen Investition, mit der du dich nicht allzu oft nach neuen Kleidungsstücken umschauen musst. 

6. Gutes Gewissen beim Erwerb neuer Kleidung

Durch die Verwendung von nachhaltiger Kleidung entsteht ein gutes Gewissen. Dieses möchten wir jedem Kunden ermöglichen, der selbst eine Veränderung schaffen möchte. Sollten Sie sich also für eine nachhaltige Lösung neuer Outfits interessieren, können Sie mit der fairen und qualitativ hochwertigen Mode von Givn Berlin etwas für ihr Gewissen tun. Alle Produkte entstehen aus organischen Rohstoffen bzw. recycelten Materialien, wodurch Sie sich ganz ohne Zweifel mal ein neues Kleidungsstück gönnen können.

Was ist Fair Trade Kleidung?

Was macht vegane Kleidung aus?

Wie definiert sich Bio- und Ökomode?