Care Guide

So pflegst du deine Kleidung nachhaltig

Warum du deine Wäsche nachhaltig waschen solltest

Wie du deine Kleidung pflegst, hat großen Einfluss auf die Umwelt. So entstehen ungefähr 60 bis 80 Prozent des Energieverbrauchs eines Kleidungsstücks beim Waschen, Trocknen oder Bügeln. Laut einer Studie des Naturschutzbundes fließen jährlich 600.000 Tonnen Waschmittel und 250.000 Tonnen Weichspüler in unser Abwassersystem. Über die Kläranlagen können die chemischen Inhaltsstoffe in Flüsse, Seen und Meere wandern. Vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt, ob Du bei der Pflege deiner Kleidung etwas beachten solltest und wie deine Klamotten noch länger halten können. Um diese Fragen zu beantworten haben wir hier die wichtigsten Pflegetipps für dich zusammengefasst.

Inhaltsverzeichnis

  • Die wichtigsten Pflegetipps im Überblick
  • Care Labels
  • Die richtige Materialpflege
  • Care & Repair

Die wichtigsten Pflegetipps im Überblick

1. Wasch deine Kleidung nur, wenn es notwendig ist

Ein empfehlenswerter Pflegetipp, der viel Zeit und Energie einsparen kann, ist der bewusste Verzicht auf einen Waschgang. Nicht jedes Kleidungsstück muss nach einmaligem Tragen direkt gewaschen werden. So muss Kleidung aus Jeans oder Wolle deutlich seltener gewaschen werden, als häufig gedacht. Durch die besondere Struktur der Wollfasern schützt das Material vor strengen Gerüchen und wirkt gleichzeitig antibakteriell, sodass dein Lieblingspullover auch einfach auf dem Balkon ausgelüftet werden kann. Der Jeansstoff bietet sich ebenfalls zum Lüften an und kann so bis zu zehn Tage lang getragen werden. Außerdem kannst du die Jeans für 24 bis 48 Stunden in das Eisfach deines Kühlschrankes legen, um die Hose von hartnäckigen Bakterien zu befreien.

2. Sortiere deine Wäsche nach Farben

Mit einer Vorsortierung der Wäsche nach Farbe und Material, kann ein beachtlicher Anteil an Energie, Wasser und Waschmittel gespart werden. Durch die Sortierung deiner Kleidung, kannst du jeden Kleiderhaufen mit dem richtigen Programm waschen und so die Haltbarkeit deiner Kleidung deutlich verlängern. Trenne Helle und weiße Kleidung, da neue Kleidungsstücke in dunklen Farben häufig abfärben. Außerdem solltest du feine Materialien sowie empfindliche Kleidung in einem schonenden Programm waschen. Die wichtigsten Hinweise bezüglich der Materialien und dem geeigneten Waschprogramm findest du auf dem Waschlabel oder auf der Produktseite in dem jeweiligen Shop.

3. Reduziere die Temperatur beim Wäschewaschen

Der Energieverbrauch von Waschmaschinen hängt größtenteils von der Temperatur des Waschgangs ab. So sparst du laut Experten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz etwa 70 Prozent deines Stromverbrauches ein, wenn du leicht verschmutzte Wäsche bei 30°C statt bei 60°C wäschst. Unterwäsche, Handtücher, Bettwäsche und Babykleidung solltest du aus hygienischen Gründen jedoch bei 60°C waschen, um eine Keimbildung zu vermeiden. Des weiteren verfügen moderne Waschmaschinen über eine Vielzahl verschiedener Waschprogramme. Die Öko-Variante, bietet sich beispielsweise für durchschnittliche Buntwäsche aus weniger empfindlichen Materialien an. Für sensible Materialien wie Seide und Wolle empfiehlt sich eine Handwäsche oder das schonendste Programm deiner Waschmaschine, um die Langlebigkeit deiner Kleidung zu gewährleisten. Zusätzlich kannst du durch die Reduzierung der Umdrehungen deines Schleudergangs weitere Energie einsparen und deine Kleidung gleichzeitig schonen.

4. Manuelle Fleckenbehandlung statt Vorwäsche 

Es muss nicht immer Chemie sein! Gegen viele Flecken helfen auch natürliche Hausmittel und fast alle Flecken lassen sich vollständig entfernen, wenn sie direkt behandelt werden. Achte jedoch darauf, dass du in der Vorwäsche warmes Wasser vermeidest, da dieses die Flecken nur weiter verfestigt. Eine gute Alternative gegen Öl- und Fettflecken ist Mineralwasser mit starker Kohlensäure. Zur Behandlung des Fleckens einfach einen kräftigen Schuss auf den Fleck geben und eine Zeit lang einweichen lassen. Eine weitere Alternative ist die herkömmliche Seife, mit der Flecken ein getupft werden können um sie im Anschluss auszuwaschen. Sollte ein Tropfen Rotwein auf deinem Lieblingsshirt gelandet sein, kannst du diesen mit Salz entfernen in dem du die Oberfläche des Fleckens bestreust und ebenfalls mit Mineralwasser einweichen lässt.

5. Wasche Lieblingsstücke in einem Wäschebeutel 

Empfindliches Material wie Spitze aber auch besondere Vintage Stücke mit Pailletten oder Seidenkleider leiden oft durch den Waschgang. Ein Wäschebeutel oder -netz schützt deine Kleidungsstücke und verlängert so ihre Lebensdauer. Wer keinen Wäschebeutel zur Hand hat, kann in dem Falle auf einen einfachen Kopfkissenbezug zurückgreifen. Außerdem empfiehlt es sich Kleidung auf der linken Seite zu waschen, also mit den Nähten nach aussen. So wird die rechte Seite geschont und deine Kleidung bleibt länger tragbar.

6. Wäsche aufhängen und nicht in den Trockner 

Bei den meisten Leuten gehört zu dem Wäschewaschen auch das Trocknen. Um noch nachhaltiger zu waschen, solltest du deine Wäsche in Zukunft jedoch an der Luft trocken. Das ist nicht nur natürlicher und schont die Kleidung, sondern spart gleichzeitig wertvolle Energie. So könnte ein Haushalt, der 200-mal im Jahr einen Trockner benutzt, fast eine halbe Tonne Co2 einsparen, wenn er auf einen Wäscheständer umsteigen würde. Um Falten beim Lufttrocknen zu verhindern, kannst du deine Kleidung im Vorfeld auf Kleiderbügel hängen. Solltest du in deiner Wohnung über keinen Balkon verfügen, empfiehlt sich ein platzsparender Deckenwäschetrockner.

7. Vermeide das Bügeln, wenn möglich

In vielen Fällen bügeln wir unsere Kleidung, obwohl dies nicht zwingend notwendig ist. Dies führt nicht nur zu einer verkürzten Haltbarkeit eurer Kleidung, sondern belastet gleichzeitig unsere Umwelt. Es gibt viele Tricks, die Faltenbildung in der eigenen Garderobe zu minimieren. So hilft es, wenn man die Kleidung umliegend nach dem Waschen auf eine Wäscheleine oder Kleiderbügel hängt. Sollten dennoch kleine Falten entstehen, empfiehlt es sich, das Kleidungsstück während dem duschen in das feuchte Badezimmer zu hängen. Der warme Wasserdampf glättet Falten so auf einer natürlichen Weise. Muss man das Lieblingshemd oder die Lieblingsbluse dann doch mal bügeln, empfiehlt sich ein Steamer. Der Steamer schont durch die Fasern der Kleidung durch die Behandlung mit Dampf und verzichtet dabei auf den Druck, der üblicherweise durch ein Bügeleisen ausgeübt wird.

8. Bewahre deine Kleidung richtig auf

Die nachhaltige Pflege deiner Kleidung hört nach dem Trocknen nicht auf, denn auch die Lagerung beeinflusst die Langlebigkeit der Textilien. Um die Faltenbildung zu minimieren, empfehlen wir Blusen, Kleider, Hemden und Blazer auf einen Kleiderbügel zu hängen. Im Gegensatz dazu sollte man gestrickte Kleidung nicht aufhängen, da sich so ihre Passform verändern kann. Aus diesem Grund raten wir dazu, die Wollpullover ordentlich gefaltet nebeneinander in einer Schublade zu verstauen. Die Anordnung der Pullover nebeneinander sorgt zusätzlich dafür, dass die Textilien nicht so viel Druck aufeinander ausüben.

Achte auf das Care Label

Zu einer nachhaltigen Pflege der Kleidung gehört natürlich auch die Berücksichtigung der verschiedenen Materialarten. Um deine Kleider bestmöglich zu waschen, solltest du daher genau auf die Materialzusammensetzungen achten, und die eingenähten Pflegesymbole und -hinweise auf dem Care Label berücksichtigen. Im folgenden Abschnitt werden die verbreitetsten Pflegesymbole kurz erklärt, damit du bei dem Anblick der Symbole nicht gleich den Überblick verlierst.

Der Bottich ist in der Textilpflege das wichtigste Symbol und steht daher meist an erster Stelle auf dem Waschetikett. Dieses Symbol enthält Infos über den Waschvorgang, also darüber auf welcher Temperatur das Kleidungsstück gewaschen werden soll.

Das Dreieck Symbol steht für das Bleichen und ist daher nicht von hoher Relevanz. Grundsätzlich kann man jedoch sagen, dass nur weiße Kleidungsstücke gebleicht werden dürfen. Oftmals wird in Bleichmitteln jedoch umweltschädliches Chlor eingesetzt, weshalb man bei einer nachhaltigen Textilpflege eher von diesem Vorgang absehen sollte.

Das Trocknersymbol erinnert vom Aussehen direkt an einen Trockner und ist daher einfach zu merken. Dieses Symbol enthält Informationen, darüber, ob und wie ein Kleidungsstück getrocknet werden darf. Spezielle Methoden für das Trocknen von Kleidung werden innerhalb des Vierecks gesondert angezeigt.

Das Bügelsymbol ist ebenfalls leicht zu erkennen. Dieser Pflegehinweis gibt Aufschluss darüber, ob und auf welcher Stufe man sein Kleidungsstück bügeln darf. Wenn du deine Wäsche direkt nach dem Waschgang aufhängst, kannst du das Bügeln jedoch häufig umgehen und gleichzeitig Energie sparen.

Der Kreis zeigt an, ob das Kleidungsstück chemisch gereinigt werden darf oder sogar sollte.

Die richtige Materialpflege

Natürlich ist der richtige Umgang mit den verschiedenen Materialien deiner Kleidungsstücke essentiell für ein langlebiges Trageerlebnis. Der folgende Abschnitt geht daher genauer auf die Pflege spezifischer Materialien ein, die von Fair Fashion Labels häufig verwendet werden.

Materialpflege

Bio-Baumwolle

In der Regel kann Kleidung bestehend aus Baumwolle in der Maschine gewaschen werden. Aufgrund der robusten Gewebestruktur von Baumwolle hält die Kleidung während des Waschvorgangs im allgemeinen hohe Temperaturen aus.

  • Wasch deine Kleidung aus Baumwolle bei max. 30° Celsius
  • Schütze deine Kleidung mit einer niedrigen Umdrehungsanzahl
  • Behandle Flecken mit einem ökologischen Fleckenentferner
  • Trenne dunkle und bunte Wäsche vor dem Waschgang
  • Schüttel deine Kleidung nach dem Waschen aus
  • Zieh deine Kleidung bei Bedarf vorsichtig zurück in Form
  • Trockne deine Kleidung nach dem Waschen umliegend an der Luft
  • Schonend Steamen oder bei max. 150° Celsius bügeln
Bio-Baumwolle für DamenBio-Baumwolle für Herren

Materialpflege

Bio-Wolle

Grundsätzlich müssen Kleidungsstücke aus Wolle deutlich seltener gewaschen werden, da Wolle natürliche antibakterielle und geruchsresistente Eigenschaften aufweist. Kleinere Flecken lassen sich daher einfach mit einem feuchten Tuch abtupfen.

  • Wasch deine Kleidung im Schonwaschgang bei niedriger Temperatur
  • Achte auf eine niedrige Umdrehungsanzahl (bis 600 pro Minute)
  • Vermeide Aufheller und verwende ausschließlich Feinwaschmittel
  • Schüttel deine Kleidung nach dem Waschen vorsichtig aus
  • Wäsche nach dem Waschgang liegend trocknen
  • Bewahre die Wollkleidung gefalten in deinem Kleiderschrank auf
  • Entferne Fusseln oder sogennantes Pilling mit einem Pillingkamm
Bio-Wolle für DamenBio-Wolle für Herren

Materialpflege

Leinen & Hanf

Aufgrund der besonderen Eigenschaften von Leinen, müssen Kleidungsstücke seltener gewaschen werden und können nach dem Tragen ausgelüftet werden. Außerdem können Hanf und Leinen in der Regel in der Maschine gewaschen werden, jedoch solltest du zur Sicherheit immer das entsprechende Pflegeetikett deines Kleidungsstückes prüfen.

  • Wasch deine Kleidung aus Leinen bei max. 30° Celsius 
  • Achte auf eine niedrige Umdrehungsanzahl (bis 600 pro Minute)
  • Vermeide Aufheller und verwende ausschließlich Feinwaschmittel
  • Hänge die Wäsche umliegend nach dem Waschen zum Trocknen auf
  • Leinenlieblinge mit starken Falten bei mittlerer Temperatur bügeln
  • Vermeide Faltenbildung in dem du die Kleidung auf Bügel hängst
Leinen für DamenLeinen für Herren

Materialpflege

Tencel ™ Lyocell & Modal

Bei Tencel™ Lyocell-Stücken solltest du in jedem Falle zuerst das Care Label überprüfen, um Besonderheiten des Kleidungsstücks in Erfahrung zu bringen. Grundsätzlich sind Kleidungsstücke aus diesem Stoff für die Waschmaschine geeignet, jedoch empfiehlt sich das schonende Handwäscheprogramm oder eine Feinwäsche. 

  • Wasch deine Kleidung aus Tencel™ bei max. 30° Celsius 
  • Achte auf eine niedrige Umdrehungsanzahl (bis 400 pro Minute)
  • Vermeide Aufheller und verwende ausschließlich Feinwaschmittel
  • Schüttel deine Kleidung nach dem Waschen vorsichtig aus
  • Zieh deine Kleidung bei Bedarf vorsichtig zurück in Form
  • Hänge die Wäsche umliegend nach dem Waschen zum Trocknen auf
  • Tencel™ darf nicht an der Sonne getrocknet werden
  • Bügel deine Tencel Kleidung regelmäßig bei niedriger Temperatur
Tencel™ für DamenTencel™ für Herren

Materialpflege

Lenzing™ Viskose Ecovero™

 Aufgrund der Struktur der Faser ist Kleidung aus Ecovero™ für die Wachmaschine geeignet, jedoch empfiehlt es sich das Handwäscheprogramm auszuwählen .

  • Wasch deine Kleidung aus Ecovero™ kalt
  • Achte auf eine niedrige Umdrehungsanzahl (bis 400 pro Minute)
  • Vermeide Aufheller und verwende ausschließlich Feinwaschmittel
  • Schüttel deine Kleidung nach dem Waschen vorsichtig aus
  • Zieh deine Kleidung bei Bedarf vorsichtig zurück in Form
  • Hänge die Wäsche umliegend nach dem Waschen zum Trocknen auf
  • Bügel deine Kleidung aus Ecovero™ sanft bei niedriger Temperatur
Ecovero™ für DamenEcovero™ für Herren

Materialpflege

Recyceltes Polyester

Bei Kleidungsstücken aus Polyester solltest du auf regelmäßiges Waschen achten, da der Stoff Feuchtigkeit nicht sehr gut aufnimmt, weshalb Scheißflecken schnell zu Verfärbungen führen können. Aufgrund der besonderen Struktur und Robustheit von Polyester, kann dieser Stoff grundsätzlich in der Maschine gewaschen werden. Es empfiehlt sich jedoch in jedem Falle, vor dem Waschgang noch einmal das entsprechende Care Label zu überprüfen.

  • Verwende einen Waschbeutel da sich bei der Wäsche Mikrofasern lösen
  • Wasch deine Kleidung aus Polyester bei max. 40° Celsius 
  • Achte auf eine niedrige Umdrehungsanzahl (bis 600 pro Minute)
  • Vermeide aus Liebe zur Umwelt den Trockner 
  • Hänge die Wäsche umliegend nach dem Waschen zum Trocknen auf
  • Bügel deine Kleidung aus Polyester sanft bei niedriger Temperatur
Rec. Polyester für DamenRec. Polyester für Herren

Materialpflege

Tencel™ Refibra™

Refibra™ Fasern, die neuen Lyocellfasern von Tencel™, werden aus Zellstoff hergestellt, der sowohl einen Anteil aus Baumwollstoffresten, der beim Zuschnitt anfällt, sowie Holz besteht. Achte bei Tencel™ Refibra-Stücken in jedem Falle zuerst auf das Care Label, um Besonderheiten des Kleidungsstücks in Erfahrung zu bringen. 

  • Wasch deine Kleidung aus Refibra™ bei max. 30° Celsius
  • Achte auf eine niedrige Umdrehungsanzahl (bis 400 pro Minute)
  • Vermeide Aufheller und verwende ausschließlich Feinwaschmittel
  • Schüttel deine Kleidung nach dem Waschen vorsichtig aus
  • Zieh deine Kleidung bei Bedarf vorsichtig zurück in Form
  • Hänge die Wäsche umliegend nach dem Waschen zum Trocknen auf
  • Bügel deine Kleidung aus Refibra™ sanft bei niedriger Temperatur
Refibra™ für DamenRefibra™ für Herren

Givn Berlin

Care & Repair

Wenn trotz der nachhaltigen Pflege nach einiger Zeit eine Naht aufgeht oder sich ein Knopf ablöst, ist das kein Grund zu verzweifeln. Verschleiß ist beim Tragen von Kleidung unausweichlich und oft lässt sich das Lieblingsteil mit dem ein oder anderen Handgriff retten. Hierbei gilt: das Kleidungsstück entweder selbst reparieren, einen Stopfabend mit Freunden organisieren oder einen professionellen Schneider aufsuchen. Solltest du keine Vorerfahrung in der Reparatur von Kleidung haben, helfen dir Workshops und Nähcafés in deiner Nähe. Hier lernst du in einer professionellen Umgebung, wie man einen Knopf annäht, Löcher stopft oder kaputte Reißverschlüsse austauscht. Zusätzlich bieten wir bei Givn Berlin unseren eigenen Reperaturservice an, in dem wir alten Givn-Kleidungsstücken zu neuem Glanz verhelfen. Solltest du an diesem Service interessiert sein, kannst du uns jederzeit eine E-Mail schreiben, oder du kommst einfach bei uns im Laden vorbei.

Was bedeutet Nachhaltigkeit in der Textilindustrie?

Was ist Fair Trade Kleidung?

Was macht vegane Kleidung aus?

Wie definiert sich Bio- und Ökomode?