Bio- und Ökomode 

Die wichtigsten Basics für ein ökologischen Kleiderschrank 

Was bedeutet Bio- und Ökomode? 

Durch die Verwendung von schädlichen Pestiziden und einem übermäßigen Wasserverbrauch in der Produktion belastet die Modeindustrie unsere Umwelt und die darin existierenden Ökosysteme erheblich. In dem folgenden Ratgeber zeigen wir dir daher, welche Vorteile ökologische Biomode mit sich bringt und welche Einsparungen durch diese Prozesse in der Produktion entstehen. 

Inhaltsverzeichnis

  • Wie definiert sich Bio- und Ökomode?
  • Ressourceneinsparungen
  • Keine schädlichen Chemikalien
  • Minimaler CO2 Ausstoß

Bio & Ökomode

Wie definiert sich Bio- und Ökomode?

Derzeit kann keine einheitliche Definition für den sogenannten „BioMode“ entwickelt werden, da der Begriff „Bio“ im Gegensatz zu Lebensmitteln für den Modebereich nicht geschützt ist. So können Unternehmen selbst entscheiden, wann sie ihre Kleidung als „Bio“ vermarkten. Deshalb ist es umso wichtiger bei Bio-Modelabels auf Materialangaben, Zertifikate und Siegel zu achten. Der Begriff soll grundsätzlich sicherstellen, dass die Materialien größtenteils aus biologischem Anbau stammen. Im Gegensatz zum konventionellen Anbau setzt die Bio-Variante auf natürliche Prozesse. Konsequenterweise werden chemische Wirkstoffe wie Pestizide vermieden und erneuerbare Energien und Rohstoffe verwendet, was diesen Ansatz besonders umweltschonend macht.

Vorteile ökologischer Kleidung

Ressourceneinsparungen

Der Herstellungsprozess ökologischer Mode verbraucht deutlich weniger Ressourcen wie Strom und Wasser. Beispielsweise werden für Kleidungsstücke aus der von uns verwendeten Bio-Baumwolle ungefähr 91% weniger Wasser verwendet.

Erfahre mehr

Vorteile ökologischer Kleidung

Keine schädlichen Chemikalien

Durch den Verzicht auf Pestizide und andere chemische Mittel entlang der gesamten Herstellungskette wird die Natur und somit der Lebensraum vieler Tiere erhalten und die Gesundheit von Mitarbeitern in der Produktion geschützt. Außerdem wird das Grundwasser der umliegenden Bewohner nicht durch Pestizide verunreinigt und Konsumenten tragen keine Chemie auf der Haut.

Vorteile ökologischer Kleidung

Minimaler CO2 Ausstoß

Wusstest du, dass die Textilindustrie im Jahr 2018 insgesamt 2,1 Milliarden Tonnen verursacht hat? Das entspricht etwa 4% der globalen CO2-Emissionen und lässt deutlich werden, dass der übermäßige Konsum an Fast-Fashion Kleidung einen gravierenden Einfluss auf unseren Planeten hat. Bio-Mode verringert durch nachhaltige Produktionstechniken diesen CO2-Ausstoß signifikant und sollte allein aus diesem Grund, beim Einkauf neuer Kleidung in Betracht gezogen werden.

Was bedeutet Nachhaltigkeit in der Textilindustrie?

Was ist Fair Trade Kleidung?

Was macht vegane Kleidung aus?